Dokumentarfilm Lesbos

06.03.16 / Produktion

Kurz-Dokumentar-Film über die Flüchtlingskrise

Kurz-Dokumentar-Film über die Flüchtlingskrise
Zusammen mit dem Kameramann Stefan Lehmann ist unser Team zur Zeit auf Lesbos und produziert einen Kurz-Dokumentarfilm über die Flüchtlingskrise. Im Mittelpunkt steht dabei die mittlerweile perfekt organisierte Hilfe vieler Freiwilliger und NGOs vor Ort.
Seit Beginn der Flüchtlingskrise sind viele hunderte Flüchtlinge vor Lesbos ums Leben gekommen. Eine genaue Zahl lässt sich schwer bestimmen, da nicht alle ertrunkenen gefunden werden. Allein gestern starben 18 Flüchtlinge bei dem Versuch, die ca. 12 Kilometer lange Strecke zwischen der türkischen Küste und der Insel Lesbos per Boot zu überqueren.Gefährlich wird die Überfahrt nach Lesbos vor allem durch die extrem schlechte Qualität der Boote. Es handelt sich nicht, wie man vermuten könnte, um alte, schrottreife Wassergefährte. Die Boote, auf die Schlepper die Flüchtenden teils mit Gewalt zwingen, wenn diese Skrupel angesichts der Gefahr bekommen, werden größtenteils eigens dafür produziert. Dabei wird jedoch so skrupellos vorgegangen, dass das Material oft nicht die 12 Kilometer lange Überfahrt durchhält. Die Boote lassen sich nicht richtig Steuern und werden komplett überladen. Auch sind Fälle, in denen die Rettungswesten, die von den Schleppern an die Flüchtlinge verteilt wurden, nicht funktionsfähig waren. Anstelle von Auftriebskörpern sind diese Westen dann mit Stoffresten befüllt, die sich mit Wasser vollsaugen. Im Falle einer Havarie saugen sich diese Westen mit Wasser voll und werden zur tödlichen Falle. Trotzdem werden diese Westen oft für einen Aufpreis von bis zu 100 Euro pro Stück an die Flüchtenden verkauft. Auch werden für Kinder Schwimmwesten verteilt, die mit Luft befüllt höchstens als Schwimmhilfen im knietiefen Wasser ausreichen. Der Anteil von Kindern auf den Booten liegt häufig bei 30 bis 40 %.Unserem Team wurde während unserer Recherchen übereinstimmend berichtet, dass für eine Überfahrt von der Türkei nach Griechenland zwischen 1000 und 1500 Euro von den Schleppern als Preis verlangt wird. Das dreiste Vorgehen der Schlepper reicht extrem weit. Sie preisen sogar die Hilfe der Freiwilligen und NGOs auf griechischer Seite vor der Überfahrt als im Preis mit inbegriffen an.In unserer kurzen Dokumentation, welche in Zusammenarbeit mit der Cinema for Peace Foundation entstanden ist, werden wir die Situation und die Arbeit von Freiwilligen und NGOs wie zum Beispiel Seawatch vorstellen. Unser Film soll bei Screenings von Dokumentar- und Spielfilmen, die sich mit der Flüchtlingskrise beschäftigen, als einleitender Vorfilm gezeigt werden.Inspiriert von den vielen Freiwilligen vor Ort, die unabhängig von Nationalität und Religion gemeinsam versuchen, die Situation der Flüchtenden so erträglich und sicher wie möglich zu gestalten, werden wir versuchen, die Finanzierung für einen Dokumentarfilm aufzustellen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Sie können hier diesen Blogartikel kommentieren. Bitte geben Sie dazu auch Ihre Emailadresse an. Wir schicken Ihnen nach dem Absenden einen Bestätigungslink, mit dem Sie Ihren Kommentar freischalten können.

Wir verwenden Ihre Emailadresse ausschließlich für das Versenden des Bestätigungslinks. Ihr Emailadresse erscheint nicht öffentlich.

Neuste Blog-Einträge

07.08.17 / Sprachlexikon

Lexikon: Maltesisch

In unserer Serie 'Das kleine Sprachlexikon' stellen wir Euch heute Maltesisch vor. Die Sprache der Insel Malta hat sich einst aus dem maghrebinischen Arabisch entwickelt, ist die einzige semitische Sprache in Europa und auch die einzige, die das lateinische Alphabet verwendet.
04.08.17 / Sprecher

Neue Sprecher im August 2017

Auch im August zur Ferienzeit haben wir wieder neue Stimmen in unseren Sprecherpool aufgenommen. Auf Deutsch, Englisch, Portugiesisch und Finnisch bieten wir nun noch mehr Vielfalt! Herzlich Willkommen in unserer Sprecheragentur!
31.07.17 / Sprachlexikon

Lexikon: Portugiesisch

Heute stellen wir in unserer Serie "Das kleine Sprachlexikon" eine Sprache vor, die sich im 15. und 16. Jahrhundert weltweit verbreitete und heute nicht nur in Portugal sondern auch immer noch in Angola, Brasilien, Mosambik und in São Tomé und Príncipe alleinige Amtssprache ist.